Bauarbeiten Wasserversorgung

Seit Juni des Jahres wird mit Hochdruck an der Sanierung der Wasserversorgung  vom Hochschwendberg  bis Hippach gearbeitet. 

Die in den 80er Jahren in Betrieb genommene Wasserversorgung weist an den Bauwerken massive Schäden ausgelöst durch das weiche Wasser auf. An den 4 Behältern mit jeweils  100m3 Fassungsvermögen waren die Abnutzungen an den Wasser berührten Stellen teilweise so massiv, dass Schäden an der Bewehrung nicht mehr auszuschließen waren und in Folge, bei längerem zuwarten ein Neubau der Behälter  notwendig geworden  wäre. Von der Firma AEP unter der Leitung von Dipl. Ing. Anita Lendl wurde ein Sanierungskonzept ausgearbeitet, dass eine generelle Sanierung der Wasserversorgungsanlage  vorsieht mit teilweisem Neubau von Leitungen  und Nutzung der bestehenden Anlage zur Energiegewinnung.

Durch den Austausch der Druckreduzierungen und Einbau von Turbinen können pro Jahr  ca. 1,1 Millionen KWh Strom erzeugt werden.  Das entspricht  einem durchschnittlichen Stromverbrauch  von 275 Haushalten ( 4 Personen)  pro Jahr. In der  Gemeinde Hippach  gibt es  ca. 400 Haushalte. Positiver Nebeneffekt ist, dass die Wasserqualität für die Verbraucher steigt da in den Behältern und der Hauptleitung die Verweilzeit des Wassers durch die hohe Durchflussmenge von ca. 20 Liter pro Sekunde extrem reduziert wird. 

Investitionsvolumen:

Sanierung der Behälter, Neubau Quellstube Aue mit UV-Anlage, Leitungsbau1.487.000,00
EMSR-Technik127.000,00
Trinkwasserkraftwerke394.000,00

 

Bis Ende des heurigen Jahres wird die Behälter-Sanierungen abgeschlossen sein. Mit Frühjahr 2017 ist der Vollbetrieb  der Anlage geplant.

 

GV Michael Sporer

Tirol
HELP
Mayrhofen
AIZ
Schwendau
Planungsverband Zillertal
Umweltzone
Stille Nacht Gesellschaft
 Verordnungen |  Ortsplan Hippach |  Abgaben |  Impressum |  Sitemap
rotate